Kategorien
Allgemein

Im Sturzflug Interview: Florian Schmitt über Arthur Smith

Jetzt, wo feststeht, dass Arthur Smith der 18. Head Coach in der Geschichte der Falcons ist, und wir euch einen ersten Überblick über seinen Werdegang und seine Philosophie vermittelt haben, dachten wir ist es an der Zeit, Experten zu befragen: Florian Schmitt kennt ihr als einen der Mitgründer von Lead Blogger, auf Twitter unter @Flosch1006, Titans-Fan und Tannehill-Versteher. Wir haben ihn gelöchert wie Backup QBs die Falcons Defense, hier im ersten Sturzflug-Interview.

Generelle Einschätzung: Überwiegt Freude oder Frust, dass Arthur Smith jetzt nicht mehr bei den Titans ist und warum ist die Antwort “Katastrophe”?

Ich weiß nicht, ob Katastrophe ausreicht, um diesen Verlust ausreichend zu beschreiben. Smith war in den vergangenen zwei Jahren eine elementare Säule des Erfolges in Tennessee und wohl zweifelsfrei der wichtigste Coach gewesen. Ihn zu verlieren schmerzt sehr. Ich hatte insgeheim gehofft, dass man ihn selbst zum Head Coach macht, aber das war von vornherein mehr Träumerei als realistischer Wunsch.

Wie ist deine Einschätzung zu seinen Play Designs? Was kann er, was kann er nicht?

Ich denke, er hat sich seinen Platz unter den besten Play Designern der Liga verdient. Insbesondere seine Play-Action Designs suchen wohl seinesgleichen. Grundbaustein sind dabei Crossing Routes der Receiver hinter den LB mit YAC-Potential en masse. Sein Dropback-Passing Design konzentriert sich viel auf TE über die Mitte. Seine Run Designs sind nicht wirklich spektakulär. Vieles basiert hier auf Outside Zone Runs. Was er überhaupt nicht kann, sind Screen-Designs. Dieses Element ging der Titans Offense komplett ab und wenn dann ausnahmsweise einmal einer gecalled wurde, resultierte das selten in einem explosiven Play. Eher das Gegenteil war der Fall.

Das Play Calling: Lag die Lauflast der Titans an Smith, an Vrabel oder an Henry? Was glaubst du erwartet Falcons Fans an der Front?

Das ist wohl die Gretchenfrage hinter dem Smith-Signing. So wirklich beantworten kann ich sie leider nicht, dazu müsste man ihn wohl persönlich fragen. Was ich euch aber als Indiz an die Hand geben kann, ist Folgendes: Matt LaFLeur und Arthur Smith kommen in ihrer Zeit unter Vrabel beide in etwa auf eine 45% Pass-Rate auf frühen Downs. Bei den Packers liegt LaFleurs Pass-Rate zwischen 53% und 55%. Nach Niederlagen bemühte Vrabel auch gerne den Coaches’ Klassiker “We have to run the ball more consistently”. Ich drücke euch die Daumen, dass Smith eine ähnliche Entwicklung wie LaFleur macht.

Passt er sein Scheme an die Spieler an, die er hat, oder müssen sie auf Teufel komm raus seine Ideen umsetzen, egal wie geeignet sie dafür sind?

Schwierig zu beantworten. Ich denke er liegt irgendwo dazwischen. In den zugegeben wenigen Spielen mit Mariota als Starter ließ man denke ich einen Teil seines Potentials als Runner ungenutzt. Seitdem Tannehill startet, hat er aber auf den offensiven Skill Positionen kaum Not gehabt, das Scheme an irgendjemanden anzupassen, da es zum einen funktionierte, und zum anderen kein Leistungsträger ausfiel.

Davon einmal abgesehen denke ich, dass das Personal im Passing Game durchaus Ähnlichkeiten zwischen den Falcons und den Titans aufweist. Julio Jones in der AJ-Brown-Rolle. Calvin Ridley in der Corey-Davis-Rolle. Ryan halte ich zudem für einen ähnlichen Typ QB, auch wenn ihm die Gefahr als Läufer wohl fehlt. Die Frage wird sein, ob er versuchen wird einen der vorhandenen RBs in die Workhorse Rolle zu zwängen, oder gar einen dafür draftet. Looking at you, Najee Harris.

Derrick Henrys Erfolg ist klar von Tannehill abzuleiten, aber woher kam dessen Erfolg? Akzentuiert Smith, was Tannehill gut kann und versteckt seine Schwächen, oder hat Tanne einfach einen Quantensprung gemacht, für den Smith nichts kann?

Ich denke beides ist wahr. Smith versteht es, Tannehill einfache Würfe zu kreieren, insbesondere über die erwähnten Play-Action-Designs. Tannehill versteht es dieses System perfekt auszuführen. Die Offense ist ihm besser auf den Leib geschneidert als noch zu Dolphins-Zeiten. Er spielt aber auch schlicht besser.

In-Game Adjustments: Hat Smith einen Plan B? Oder zerfällt sein Gameplan flott wenn’s mal nicht klappt, wie im Playoffspiel gegen die Ravens, ohne eine Alternative zu haben?

Das Spiel gegen die Ravens hat mich an Smith zweifeln lassen, das gebe ich gerne zu. Es war aber nicht das erste Mal, dass ein Plan B fehlte. Gegen Denver, Pittsburgh und Green Bay war ähnliches zu beobachten. Ähnlich wie die Frage nach dem Kopf hinter dem lauflastigen Ansatz, weiß ich nicht so recht, wem ich hierfür die Schuld geben soll. Aber selbst wenn ich sie Vrabel in die Schuhe schiebe, was sagt es über Smith, dass er lieber seinen RB und sein Team ins Verderben rennt, als über Vrabels Vorgabe hinweg Anpassungen vorzunehmen?

Welche potentiellen Coaches könnte Smith noch von den Titans mitnehmen nach Atlanta?

Ich habe immer noch die Hoffnung, dass er möglichst viele Coaches aus unserem Defense Staff mitnimmt. Die möchte ich nämlich gerne alle loswerden. In den Medien gibt es aber schon erste Gerüchte, dass Dean Peas den Rücktritt vom Rücktritt verkündet hat und DC unter Smith werden könnte. Das wäre ein Gewinn für euch, ihn würde ich gerne selbst wieder zurück bei uns sehen. Offensiv fällt es mir schwer eine Prognose abzugeben. Vielleicht ist Quarterback-Coach Pat O’Hara eine Option für den OC-Posten? Coaches mit Playcalling-Erfahrung sucht man jedenfalls vergebens.
 

Dean Pees ist im Gespräch für den defensiven Staff in Atlanta, was ist deine Meinung zu ihm aus seiner Zeit als Tennessee DC 2018 -19?

Ich mochte seine Art Defense zu callen. Viel Blitzing, durchaus aggressiv, unter ihm hatte Kevin Byard als Single-High-Safety seine beste Zeit. Ich trauere ihm immer noch nach, das dürfte aber auch von der absolut desolaten Titans-Defense aus dieser Saison gefärbt sein.

Welche Titans Free Agents, die Falcons Fans vielleicht nicht sehr bekannt sind, könnte Smith anvisieren wenn die Free Agency startet?

Als aller erstes kommt mir TE Anthony Firkser in den Sinn. Den kennt außerhalb von Nashville wohl kaum einer. Smith spielt gerne Sets mit mehreren Tight Ends, dort wusste Firkser zu überzeugen und war teilweise eine regelrechte First-Down-Maschine. Dazu hat er wahnsinnig sichere Hände, ich kann mich an keinen Drop erinnern. Alternativ könnte auch MyCole Pruitt, ebenfalls TE, ein Kandidat sein. Man merkt Smith seine Vergangenheit als TE-Coach an und bei euch halte ich die TE Position weder für stark, noch für besonders tief. Dort wird sich etwas tun, denke ich.

Ansonsten gibt es offensiv nur noch Corey Davis als Free Agent. Dort habt ihr aber ja kaum Bedarf. Defensiv sehe ich niemanden, den er mitnehmen könnte.

Atlanta hat den vierten Pick. Was meinst du: QB or not QB?

Mit dem Smith Signing ist für mich relativ klar: Es gibt keinen QB für die Falcons. Vermutlich hat die Rettung von Tannehills Karriere sogar geholfen, die Falcons von ihm zu überzeugen, denn auch Ryans Karriere hat ja in der Post-Shanahan-Ära einen kleinen Knick erlitten. Wie oben erwähnt finde ich das Personal mit der Ausnahme Running Back durchaus vergleichbar, sodass Smith wohl an seine Titans-Offense wird anknüpfen wollen. Ryan passt zu gut zu Smith und man bekommt ihn nicht kostengünstig von der Pay Roll.

Folgt Florian bei Lead Blogger und auf Twitter unter @Flosch1006.

Eine Antwort auf „Im Sturzflug Interview: Florian Schmitt über Arthur Smith“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.