Kategorien
Offseason 2021 Preview

2021 Season Preview

Die Saison 2021 steht vor der Tür und damit seit 2008 die erste ohne Thomas Dimitroff als GM und seit 2015 die erste Saison ohne Dan Quinn als HC. In den letzten Monaten haben wir mehrfach bereits über die Moves und Entscheidungen des neuen Regimes Terry Fontenot und Arthur Smith geschrieben und diskutiert. Beide sind Rookies auf ihrer jeweiligen Position und verfolgen ihre eigene Idee und Umsetzung eines NFL Teams. In einer Offseason, die bestimmt war durch die schlechte Cap Situation, die TD zurückgelassen hat, sowie der Diskussion um den Pick an Nummer 4 im Draft, wollen wir nun auf die Saison vorausschauen und unsere Einschätzungen abgeben.

Offense

Mit Arthur Smith bekommt Matt Ryan zum ersten Mal in seiner Zeit bei den Atlanta Falcons einen HC, der auf der offensiven Seite zuhause ist. AS bringt schematisch die West-Coast-Offense zurück nach Atlanta, in der Matt Ryan unter Kyle Shanahan MVP wurde und die Falcons in den Super Bowl geführt hat. Es besteht für Matt Ryan also eine gewisse Vertrautheit mit dem System und dürfte somit die Eingewöhnung für ihn einfacher machen. Unterstützt wird er dabei von OC David Ragone, der vor allem im Training eine tragende Rolle hat. Smith sollte viel Play Action, viel 12 Personnel und viele in-breaking Routes in mittleren Distanzen mit nach Atlanta bringen. Wenn er die hohe early down run rate etwas herunterschraubt und durch noch mehr Play Action ersetzt, darf man als Falcons-Fan durchaus optimistisch sein, dass das Playcalling eine deutliche Steigerung zu Dirk Koetter sein wird. 

Mit Matt Ryan, Kyle Pitts und Calvin Ridley sind die Säulen der Offense ziemlich eindeutig zu bestimmen. Hayden Hurst ist als TE2 gut, bei Russel Gage als WR2 spalten sich die Meinungen. TE3 Lee ist vorrangig ein Blocking-TE, kann aber punktuell auch im Passing Game für einige Yards gut sein. Die weiteren WR werden wohl eher vereinzelt Snaps und Targets sehen und keine konstanten Optionen sein, vor allem da AS bevorzugt mit 2-TE-Sets spielt und quasi nie mehr als 3 WR auf dem Feld stehen werden.

Mit dem Cut von Ollison ist der komplette RB-Room der letzten Saison nicht mehr in Flowery Branch. Einzig FB Keith Smith hält sich wacker im Kader. Mit Mike Davis und Wayne Gallman haben die Falcons zwei Spieler verpflichtet, die in der letzten Saison den angestammten Starter ihrer Teams (CMC respektive Barkley) gut vertreten haben. Beide wollen zeigen, dass dies konstant drin ist. Cordarrelle Patterson wird vermutlich eine Art Gadget-/Mismatch-Rolle einnehmen und vor allem das Kickoff-Return-Game der Falcons bereichern.

Matt Schaub hat nach der vergangenen Saison sein Karriereende angekündigt. Damit gibt es auch noch vielen Jahren einen neuen QB2 in Atlanta. Aktuell scheint es Josh Rosen zu sein, nachdem der ursprünglich geplante QB2 AJ McCarron sich  im Pre-Season-Game gegen die Dolphins das Kreuzband gerissen hat. Zusätzlich haben die Falcons Feleipe Franks als development project im Kader. Sollte sich Matt Ryan verletzten, wird es mehr oder weniger egal sein, ob sie Rosen, Franks oder gleich Deep Ball Specialist Russell Gage under center stellen. 

Zu guter Letzt kommen wir zur O-Line. Hier sind die Falcons auf 3 von 5 Positionen gut besetzt. Mit Jake Matthews haben wir auf LT eine absolute Bank. Auf RT und RG gehen McGary und Lindstrom in ihre dritte gemeinsame Saison. Lindstrom hat sich als einer der besseren Guards etabliert und von McGary erwartet man den nächsten Schritt zu einem stabilen Starting-RT. Fragezeichen finden sich auf LG und C. Matt Hennessy geht in seine zweite Saison bei den Falcons und in seine erste Saison als Starting-C. Seine wenigen Snap als Mack-Vertreter waren geprägt von Nervosität und er muss diese Saison erst noch beweisen das er ein Starting-C in der NFL sein kann. 

Die Situation auf LG muss man eigentlich als Desaster bezeichnen. Josh Andrews kam als FA und fehlt erstmal verletzt, was angesichts seines Pass Block Grades des Vorjahres kein Verlust ist. Draftpick Jalen Mayfield wird vom OT zum G umgeschult und scheint noch nicht bereit für den Startingspot. Nach den Roster-Cuts kam Colby Gossett von den Browns als Waiver Claim und könnte für Mayfield übernehmen, falls dessen Probleme zu groß sind.

Klammert man C und LG aus sehen die Starter der Falcons wirklich gut aus und sollten einiges anrichten können, vor allem mit einem wohl kreativeren Scheme als noch unter Koetter. Solange LG kein Totalausfall ist und Hennessy sich als durchschnittlicher C entpuppt, kann die Offense für Freude bei den Falcons Fans sorgen.

Einschätzung von Sven

Die Offense ist personell Durchschnitt und muss von Matt Ryan und Arthur Smith nach oben gezogen werden. Kommt Ryan in einem Scheme, das er so ähnlich bereits schon sehr erfolgreich ausgeführt hat, schnell zurecht und wird Smith den Erwartungen als Playdesigner gerecht, kann das eine Top 10 Offense sein. Kann Ryan sein Niveau nicht steigern oder zumindest halten, wird eine überdurchschnittliche Offense mit mehreren Positionen, die mir Bauchschmerzen bereiten (C, G, RT, WR 2, WR 3), schwer.

Einschätzung von Ferdi

Ryan kommt selten mit einem Scheme schnell zurecht. Growing Pains da und Talentbaustellen bei allen Positionen außer QB, WR1, LT und RG werden ihr übriges tun um die Offense immer wieder nach unten zu reißen. TE1 steht da absichtlich nicht in der Liste, denn der muss erst mal einen Snap spielen. Dennoch wird es gegen leichtere Defense immer wieder gut aussehen, wobei dann die Frage kommt, ob Arthur Smiths Background bei Vrabel und die Art wie er seinen RB room umgestaltet hat ihn zum Uhrlaufen motivieren werden. Zittrige Führungen… es wären nicht die Falcons Offense, ohne das

Einschätzung von Marko

Defense

Auch auf der defensiven Seite gibt es im Coaching Veränderungen bei den Falcons. Während offensiv die eher unerfahrenen Smith und Ragone das Ruder übernehmen, wird die Defense von dem sehr erfahrenen Dean Pees geleitet. Er steht vor allem für eine aggressive Defense, in der viel geblitzt wird und in der die individuelle Qualität im Passrush nicht ganz so ausschlaggebend ist wie bei Quinn.

In der D-Line finden wir den Star der Falcons Defense. Grady Jarrett ist eine Macht als DT und ist sicherlich ein Top 5 D-Liner in der NFL. Aber daneben finden wir viele Fragezeichen. Der letztjährige 2nd-Rounder Marlon Davidson kommt von einer verletzungsgeplagten Saison zurück und muss erst noch seine Tauglichkeit unter Beweis stellen. In der Free Agency wurde Jonathan Bullard verpflichtet, der jedoch die letzten Jahre ein Journeyman war und nicht für Qualität steht. Die Front der Falcons war im letzten Jahr gut gegen den Run und kann es dieses Jahr wieder sein, dürfte aber abgesehen von Jarrett auch wieder wenig in Passrushsituation beitragen.

Das Prunkstück der Defense ist die ILB-Gruppe der Falcons. Mit Deion Jones und Foyesade Oluokun sind die Starter klar gesetzt und beide erledigen ihren Job auf sehr hohem Niveau. Mit Walker dahinter kommt ein weiterer flexibel einsetzbarer LB in seine zweite Saison bei den Falcons. Mehr Sorge muss man sich dagegen um die OLB der Falcons machen hinter Fowler sieht es eher überschaubar aus und Fowler selbst hatte eine sehr schwache Saison. Wollen die Falcons zumindest etwas Konstanz vom Passrush, außerhalb der Blitzpakete, muss es ein Bounceback-Year von Fowler geben. In der Offseason positiv überrascht hat der diesjährige 5th-Round-Pick Adetokunbo Ogundeji der sich schnell im Camp Snaps mit den Startern erarbeitet hat und dabei eine gute Figur gemacht hat. Dennoch ist die OLB-Gruppe dünn besetzt.

Eine rundum erneuerte Positionsgruppe ist die Secondary der Falcons. Von letzter Saison sind noch CB1 A.J. Terrell, NCB Isaiah Oliver, S Jaylinn Hawkins sowie CB Kendall Sheffield, der Saison auf der IR beginnen wird, an Bord. Abgesehen von Terrell konnte bisher noch keiner wirklich überzeugen. CB2 wird der in der FA verpflichtete Fabian Moreau, der beim WFT nach und nach weniger Snaps gesehen hat. Mit T.J. Green ist ein weiterer CB in der FA hinzugekommen. Mit Duron Harmon und Erik Harris wurden auch zwei neue Safeties in der FA hinzugefügt. Darüber hinaus wurde mit S Richie Grant, CB Darren Hall und CB Avery Williams auch im Draft fleißig die Secondary verjüngt und erneuert. Terrell wird zeigen wollen das er ein Top-CB in der NFL sein kann, der Rest der Secondary wird sich erst finden müssen und der ein oder andere Spieler wird aufgrund mangelnder Erfahrung Fehler machen. Hier ist vor allem die Entwicklung der jungen Spieler wichtig in dieser Saison.

Dean Pees steht für weniger Vanilla und mehr “aufregende” Defense, die aggressiv und opportunistisch sein soll. Dennoch bleiben gerade im Passrush einige Fragezeichen und generell scheint die individuelle Qualität nicht hoch genug zu sein. Die Defense sollte statistisch dennoch besser werden, vor allem mit Blick auf die QBs gegen die man spielt.

Einschätzung von Sven

Dean Pees ist cool, Grady Jarrett ein Top 5 DT, die LB okay und AJ Terrell macht Hoffnungen. Über den Rest der Defense sprechen wir lieber nicht ausführlich. Pees sollte es den gegnerischen QBs schwerer und die Defense, die personell bottom 10 ist, unangenehmer zu bespielen machen. Gleichzeitig braucht es, um ein blitz-heavy Scheme erfolgreich umzusetzen, eigentlich eine starke Secondary (wie aktuell in Baltimore, Miami oder New England). Die fehlt den Falcons komplett, weswegen Dean Pees schon verdammt gut sein muss, um aus dieser Defense zumindest eine durchschnittliche Unit zu machen.

Einschätzung von Ferdi

Allein dank der Phalanx an gegnerischen QBs dürfte die Defense besser performen als letztes Jahr, und mit etwas besserem Coaching um den 20. Platz der Liga mitspielen. Dass die Performance die dahinter liegende Entwicklung und den Talentmangel dank des leichteren schedules etwas verschleiern könnte, ist ein Problem, das wir 2022 dann angehen werden.

Einschätzung von Marko

Special Teams

Mit Marquice Williams kommt der neue Special Teams Coordinator aus Detroit und wird zum ersten Mal in seiner noch jungen Karriere diese Position inne haben. Dabei hat er eine gute Auswahl an Spezialisten. Selbst betont er, dass das neue Regime um AS und TF die Special Teams einiges an Wert zuspricht, womit dies eine Veränderung zum vorherigen Regime ist.

Mit Patterson kam einer der besten und bekanntesten Kickreturner aus Chicago, was für mehr Spektakel sorgen sollten, wenn er zu Returns ansetzen kann. Als Puntreturner hat sich im Camp Rookie Avery Williams durchgesetzt. In seiner Rolle als Special Teamer hat er am College die Auszeichnung als Special Teams Player of the year in der Collegedivision erhalten. Auf lange Sicht dürfte Williams auch Kickreturner werden.

Die große Konstante in den Falcons Special Teams ist Long Snapper Josh Harris, der nun in seine zehnte Saison bei den Falcons geht. “Dahinter” warten Kicker Young-hoe Koo und Punter Cameron Nizialek auf seine Snaps. Koo war letzte Saison einer der besten Kicker in der NFL und dies wird er nun bestätigen wollen. Nizialek ist seit 2019 in der NFL, hat aber bisher noch keinen Punt in einem Regular Season Spiel gehabt, sich im Camp aber gegen den letztjährigen Draftpick Hofrichter und Maggio durchgesetzt.

Mit der Verpflichtung von Patterson und der Nutzung eines Draftpicks für Avery Williams, scheint zumindest auf dem Papier mehr Spektakel auf die Returnerposition zu kommen, als es bei DQ und TD der Fall war. Koo behält sich hoffentlich seine Stabilität bei und im Returngame kann es eigentlich nur besser werden.

Einschätzung von Sven

Special Teams don’t matter.

Einschätzung von Ferdi

Bloß keine Onsidekicks.

Einschätzung von Marko

Schedule

Nimmt man die aktuellen Vegas Win Totals und adjustiert sie für die Preise der Over/Unders, bekommt man sowas wie die wahren Vegas Win Totals: Was der Markt, mit all seiner Vielzahl an unabhängigen Informationen, über die Teams denkt, und was meistens fast unmöglich ist konsistent zu überbieten an Treffgenauigkeit. Das Falcons Adjusted Win Total steht mit 7.9 wins am 22. Ligaplatz, was recht fair wirkt. 

Nimmt man die Adjusted Win Totals der Gegner, kann man für jedes Team einen Strength of Schedule berechnen, basierend auf dem, was Vegas denkt:

TeamAdjusted Win TotalStrength of Schedule
PIT8,19,15
LV7,19,02
NO8,98,96
DET58,95
HOU48,94
WSH8,78,89
CIN6,48,86
CHI7,48,83
KC12,28,78
NYG7,38,78
LAR10,18,76
ARI8,48,76
GB10,58,66
BAL10,98,66
NYJ5,98,63
CAR7,48,61
NE9,38,61
LAC9,18,59
DAL8,98,59
MIN98,58
ATL7,98,57
IND8,98,54
SEA9,98,52
PHI78,49
BUF118,44
MIA9,28,43
JAX6,48,42
TB128,36
TEN10,18,35
DEN8,78,35
CLE10,58,32
SF10,48,20

Hier findet sich der Falcons Schedule als einer der einfacheren der Liga, auf Platz 21. Das liegt primär daran, dass Vegas die QBs der Gegner der Falcons nicht sehr hoch einschätzt:

Zweimal Tom Brady und One Year Wonder Josh Allen sind da das höchste der Gefühle. Jameis Winston könnte gut aussehen, ist aber unklar. Dak ist verdammt gut, aber ein Verletzungsfragezeichen. Selbst in einem worst case, wo die alle aufgehen, hat Atlanta in 11 von 17 Spielen vermutlich den besseren QB am Feld, was auch damit zusammenhängt, dass höchstwahrscheinlich vier Rookies gegen die Falcons antreten werden müssen. 

Insofern ist der Schedule ein zweischneidiges Schwert: Er wird sofortigen Erfolg leichter “erlauben” als der letztjährige, harte schedule. Aber ob der etwaige Erfolg tatsächlich auf eine langfristige positive Entwicklung hindeuten kann lässt sich schwer vorhersagen. Vor allem spannend wird die Frage sein, ob das neue Regime nach einer etwaigen 10-7 Saison gegen den Schedule, ihr eigenes Kool-Aid trinkt oder doch realistisch bei der Evaluation des Teams bleibt, und nicht aufhört weiter am Kader zu arbeiten.

Wir verweisen bei der Diskussion um den Schedule und den potentiell “leichteren” Erfolg dagegen auch auf die zwei Podcast-Folgen, die Marko zu Gast bei Aaron Freeman bei Locked on Falcons war, wo genau diese Themen diskutiert wurden:

https://cms.megaphone.fm/channel/lockedonfalcons?selected=LKN9439612739

https://cms.megaphone.fm/channel/lockedonfalcons?selected=LKN7263012266

Falcons Season Prediction

Die Falcons haben durch das Abschneiden in der letzten Saison ein auf dem Papier leichtes Programm. Auch mit Blick auf die QBs, gegen die man spielen wird, ist es eines der leichteren Programme. Dennoch finden sich einige harte Brocken auf dem Spielplan. In Kombination mit dem Programm und den neuen Coaches ist eine Saison im Bereich 9-8 möglich. Rechnet man mit ein paar Rookiefehlern im Coaching von AS und mit ein paar Anlaufschwierigkeiten durch die neuen Schemes auf beiden Seiten der Line of Scrimmage ist für mich eine 6-11 oder 7-10 am realistischsten als Erwartungshaltung.

Prediction von Sven

Meine Befürchtung ist, die Falcons werden dank nicht-katastrophaler Defense bedingt durch den QB-schedule  und einer solide offensiven Philosophie von Arthur Smith genau im Fegefeuer landen: Irgendwas zwischen 8-9 und 9-8, was genau gut genug ist, um zu verblenden, aber nicht gut genug, um mitzuspielen.

Prediction von Marko

Die Falcons haben ein unterdurchschnittliches Team mit (hoffentlich) überdurchschnittlichem Playcalling. Das ergibt für mich insgesamt ein bang average Team, das zu schlecht ist, um wirklich um etwas zu spielen, und zu gut, um am Ende erneut in den Top 5 zu picken. Wenn es gut läuft, könnte bei dem machbaren Schedule die Wildcard-Round drin sein. Für wahrscheinlicher halte ich aber eine Saison irgendwo im nirgendwo mit 7, 8 oder 9 Wins am Ende.

Prediction von Ferdi

Other Predictions

Player to watch Falcons

Sven: “Mein Player to watch ist A.J. Terrell. Hat als Rookie gute Ansätze gezeigt. Ich bin gespannt ob er die Entwicklung hin zum CB1 machen kann und so der Secondary zumindest Stabilität gibt und Dean Pees dadurch im Blitzing mehr Optionen bekommt, da er weniger absichern muss.

Marko: “Ich bin gespannt auf Olamide Zaccheaus, er ist meiner Meinung nach viel mehr als Russell Gage in der Lage die Offense in unerwartete Top 5 Höhen zu hieven, wenn er sein Deep Game weiterentwickelt und hier zu einem Komplement zu Ridley wird.” 

Ferdi: “Mykal Walker könnte imm System von Dean Pees spannend werden.”

Player to watch NFL

Sven: “Mein Blick geht nach LA zu den Chargers. Derwin James und Brandon Staley sieht auf dem Papier aus wie ein Match-made-in-heaven. Wenn James fit bleibt wird er eine spektakuläre Saison abliefern.”

Marko: “Es gibt da diesen QB in Chicago…”

Ferdi: “Alex Highsmith hat eine 10 Sacks Season, und Elijah Moore holt als Rookie 1.000 Yards.”

Super Bowl Pick

Sven: “Kansas City Chiefs. Sie haben den besten QB der NFL und das Verletzungspech der letzten Playoffs in der O-Line, die maßgeblich den vergangenen Super Bowl geprägt hat, wird sich nicht wiederholen.”

Marko: “Kansas City over New Orleans. Ja, Jameis wirft den entscheidenden Pick.”

Ferdi: “Die Packers zeigen es den Hatern.”

Dark Horse Super Bowl Pick

Sven: “Cleveland Browns. Die Browns haben die beste Offseason aller Teams gehabt und sowohl in FA als auch in Draft gute Dinge gemacht. OBJ kommt zurück und Mayfield sollte diese Saison noch besser mit dem Scheme klar kommen. Die Defense hat auf allen Ebenen hohe Qualität. Für mich eindeutig das Team das am ehesten die Chiefs und Bucs überraschen kann.”

Marko: “Jenseits der Saints, die ja schon Dark horse af sind, vermutlich die Cowboys. Wenn Dak gesund ist, ist das mit deren Waffen einfach eine unfaire Offense. Wenn die 30+ jede Woche scoren, ist deren DC auch egal.” 

Ferdi: “Ich werde mich in Woche 4 oder so dafür schlagen, aber ich glaube ein wenig an die Vikings als Dark Horse…”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.