Kategorien
Allgemein

OPOTY, ROTY, Fail der Saison: Unsere Awards der 2020 Atlanta Falcons

Die Saison ist (fast) zuende und so wollen wir unsere Awards für die 2020 Atlanta Falcons vergeben. In Kategorien wie Offensive & Defensive Player Of The Year, Überraschung der Saison oder Fail der Saison haben alle drei Sturzflug-Autoren ihre persönliche Wahl getroffen. Was sind eure Award-Gewinner und in welchen Kategorien seht ihr es anders als Team Sturzflug? Lasst es uns gerne wissen. Bevor wir mit den Awards beginnen, wollen wir uns aber kurz noch einer beliebten Saisonrückblick-Frage widmen:

Woran hat es gelegen? (https://www.youtube.com/watch?v=eHKZlXlqcS4)

Sven: Für mich sind es ganz klar zwei Gründe warum die Saison so einen Lauf genommen hat. Zum einen hat man sich vom Finish der letzten Saison und DQ blenden lassen und den Fehler begangen weiterhin auf den Coaching Staff zu setzen. Die Defense wirkt verbessert seit DQ weg ist, aber ein anderer DC kann da sicherlich noch mehr herausholen. Zum anderen ist die Offense von Dirk Koetter vermutlich die am schlechtesten designte und altmodischste der gesamten NFL.

Ferdi: An einer Mischung aus schlechtem Coaching, das es den Spielern schwerer anstatt einfacher macht, einem bis auf einige Ausnahmen ziemlich durchschnittlichen Roster sowie dem unwahrscheinlichen und unglücklichen Ausgang mehrerer Spiele, die man eigentlich schon in der Tasche hatte. 

Marko: Der primäre Grund für mich ist Dirk Koetter, was im Folgeschluss auf Quinn verweist. Da Defense bekanntlich volatil ist, war das nie eine realistische Hoffnung auf eine Säule, also starb alles mit jenen Momenten, wo Koetters einfallsloses Geplänkel die nicht talentbefreite Offense zum Stocken brachte: Deep Drop Calls gegen gute Pressure Fronts, Iso Routes gegen gute Man Corner, Null Adjustments, etc. Die 13. Offense nach Dropback EPA (knapp hinter MIA) darfst du mit Ryan, Julio und Ridley nicht liefern. 

Und jetzt, ladies and gentlemen, blicken wir feierlich und mit Trommelwirbel auf die Gewinner der Awards 2020.

Offensive Player Of The Year

Sven: Calvin Ridley. Der größte Hoffnungsschimmer in der Offense ist zur Zeit Calvin Ridley. Auch wenn Julio Jones mal ausfällt liefert er und kann als WR1 fungieren. Diese Saison gibt Optimismus, dass wir uns auch nach Julio keine Sorgen um den WR1 machen müssen.

Ferdi: Calvin Ridley hat den erhofften nächsten Entwicklungsschritt gemacht, ist jetzt neben Julio der zweite Top 15 – WR im Team und war dieses Jahr nach Yards und PFF Grade sogar in den Top Ten in der Liga. Zwei Elite-Receiver zu haben ist ein Luxus, der sich in einer immer passlastigeren Liga umso mehr bezahlt macht. 

Marko: Ridley, ohne Diskussion. Er führte, trotz oft gesundem Julio, die Liga an in Air Yards Share an und war einfach ein echtes Matchup Problem mit seinem route running.

Defensive Player Of The Year

Sven: Foyesade Oluokun. Bereits in der Vorsaison hat er mir gut gefallen. Hat diese Saison quasi in jedem Play bewiesen, dass er zurecht auf dem Feld steht und dass es die richtige Entscheidung war, Campbell ziehen zu lassen.

Ferdi: Grady Jarrett. Obwohl er nicht ganz so dominant war wie 2019, war Grady Jarrett immer noch einer der besten DTs der Liga und die einzige Konstante in der D-Line der Falcons. Als neben Quinnen Williams einziger DT der Liga liegt Jarrett bei ESPN (https://www.espn.com/nfl/story/_/id/29939464/2020-nfl-pass-rushing-run-stopping-blocking-leaderboard-win-rate-rankings) sowohl in der Pass Rush Win Rate (auf Platz 3 mit 20%) als auch bei der Run Stop Win Rate (auf Platz 9 mit 39%) in den Top Ten. Grady ist meiner Meinung nach relativ komfortabel der beste Defense-Spieler des Teams. 

Marko: Foye war definitiv eine Überraschung, aber für mich führt auch kein Weg an Jarrett vorbei. Er ist gefühlt der einzige Spieler, auf den sich gegnerische Offenses vorbereiten müssen, selbst in einem für seine Verhältnisse ruhigerem Jahr.

Rookie Of The Year

Sven: A.J. Terrell. Langweilige Entscheidung, aber unser diesjähriger First-Round-Pick hat meine Erwartungen übertroffen und ich glaube, dass wir in ihm unseren CB1 für viele Jahre gefunden haben. Jetzt gilt es weiter die Secondary zu verbessern.

Ferdi: Die Auswahl ist nicht groß: Matt Hennessy, Marlon Davidson und Jaylinn Hawkins haben kaum gespielt und insbesondere Hennessy war wenn nicht besonders überzeugend. Mykal Walker hat Flashes in Coverage, aber noch nicht mehr gezeigt, trotz sehr positiver Ansätze ist mir das für ROTY etwas zu wenig. Von den undrafted free agents konnte sich niemand ins Rampenlicht spielen und Sterling Hofrichter ist eben ein Punter. Da bleibt nur noch Erstrundenpick AJ Terrell übrig. Dieser hat sich den Award aber auch abgesehen von der überschaubaren Konkurrenz verdient und für einen Rookie-Corner, die sich oft am Anfang ihrer Karriere sehr schwer tun, eine respektable Leistung gezeigt, die Hoffnung macht, dass er zukünftig ein Lockdown-Corner in der NFL sein kann. 

Marko: Ich bin da gern konträr, und würde Walker bevorzugen. Terrell ist okay, aber spielt eine enorm wichtige Position auf de facto Mittelmaß. Mit 550+ Coverage Snaps von ihm ist die Defense 25. in EPA/dropback allowed. Walker spielt eine unwichtige Position aber tatsächlich gut in ihrer wichtigsten Rolle, als off-ball LB in coverage. Das war tatsächlich nicht zu erwarten von einem Rookie, insofern gebe ich ihm und seiner seltenen, aber gute Coverage Leistung den Vorrang gegenüber Terrell, der so ziemlich das war, was ich erwartet habe. 

Enttäuschung der Saison (Offense)

Sven: Die Running Backs. Zunächst einmal muss ich wieder auf Dirk Koetter einhämmern. Seine Calls und Designs helfen den RB absolut nicht. Zwar sehen die Total Stats von Todd Gurley ganz okay aus, aber das Volumen dahinter ist jedoch absolut unverhältnismäßig. Ihm geht die Dynamik aus seinen besten Rams Tagen komplett ab und kann es nicht durch decision making und Erfahrung kompensieren. Hinzu kommt, dass weder Hill noch Smith ernsthafte Konkurrenz sind oder besser wirken als Gurley. Hier muss meiner Meinung nach der RB Room komplett neu besetzt werden.

Ferdi: Nachdem ich von Todd Gurley nicht besonders viel erwartet habe wäre er als Enttäuschung für mich persönlich unpassend. Das trifft eher auf Jake Matthews zu, der zwar immer noch gut war, aber nicht ganz das Niveau der letzten Jahre hatte und laut PFF im Run Blocking unter dem Durchschnitt lag. 

Marko: Bei mir ist das real wohl leider Alex Mack, der seinen steady decline seit 2017 leider altersbedingt fortsetzt, aber weil das unfair ist, sage ich hier lieber Hayden Hurst, der nur kurzzeitig aussah wie der 2nd Round TE, der er hätte werden sollen.

Enttäuschung der Saison (Defense)

Sven: Dante Fowler Jr.. Gegen das gegnerische Rungame ist Fowler sicherlich eine Verstärkung, jedoch ist seine Hauptaufgabe den Quarterback zu sacken. Es hat sich gezeigt dass seine Stats bei den Rams viel von Aaron Donald geprägt waren. Für seine aktuellen Leistungen ist er einfach zu teuer.

Ferdi: Dante Fowler. Dass er seine Stats nicht aufrecht erhalten kann war absehbar, dass er aber so schlecht ist und gar keine Verbesserung der D-Line darstellt ist trotzdem ernüchternd und enttäuschend.

Marko: Fowler, ohne Frage.

Überraschung der Saison (Offense)

Sven: Offensive Line. Obwohl die Playdesigns von Koetter der offensive Line absolut nicht helfen und sie überhaupt nicht entlasten, sah die Line den Großteil der Saison verbessert aus im Vergleich zur Vorsaison.

Ferdi: Chris Lindstrom. Ich habe mich schwer getan, hier eine Wahl zu treffen, weil es die große Überraschung meiner Meinung nach nicht gab. Ich würde den Award Chris Lindstrom geben, der nach einer vielversprechenden Rookie-Saison, die aber noch einige Schwächen hatte, den Sprung zu einem der klar besseren Guards der Liga geschafft und die O-Line merklich stabilisiert hat – laut PFF ist er diese Saison sogar ein Top Ten Guard. Einer der unauffälligen Bausteine, auf den man in den nächsten Jahren setzen kann. 

Marko: Unglaublicherweise hat Laquan Tread…. ne, Scherz, Russel Gage wäre meine Wahl hier neben Lindstrom. Dass der ein kompetenter dritter WR sein kann hab ich vor der Saison extrem bezweifelt und mir viel mehr Olamide Zaccheaus gewünscht. Aber Gage war besser, als OZ und als meine Erwartungen, insofern geht mein Award an ihn. 

Überraschung der Saison (Defense)

Sven: Keanu Neal. Nach zwei Saisons mit schweren Verletzungen zeigt er vieles was ihn ausgezeichnet hat als Strong Safety, womit ich diese Saison so nicht gerechnet habe. Sein Vertrag läuft aus und mit der diesjährigen Saison wäre es meiner Meinung nach fahrlässig ihn, unter den richtigen Vertragsbedingungen, nicht zu verlängern.

Ferdi: Foye Oluokun konnte die positiven Ansätze seiner ersten beiden Jahre 2020 in einer deutlich größeren Rolle bestätigen und zeigte neben einigen Splash Plays, dass er ein moderner starting Linebacker in der NFL sein kann. 

Marko: Ich hau da den bereits erwähnten Mykal Walker in die Runde. Ich hab mir bei weitem weniger erwartet von ihm, als was er zeigte. 

Free Agent Verpflichtungen (beste und schlechteste)

Sven: Beste gibt es für mich keine. Finde alle eher enttäuschend. Schlechteste: Dante Fowler Jr. – siehe Punkt 6.

Ferdi: Die beste ist wohl Darqueze Dennard, der für das veteran minimum kam und wie bereits die letzten Jahre in Cincinnati ein ordentlicher Slot-Cornerback war. Die schlechteste ist aufgrund des dicken Vertrags mit durchschnittlich  $15 Millionen im Jahr und der dem nicht ansatzweise entsprechenden Leistung meiner Meinung nach Fowler. Gurley hat zwar viele Plays bekommen und aufgrund seines Namens gingen wohl auch mehr Plays über den RB, als die RBs es ohne ihn bekommen hätten, trotzdem glaube ich, dass es zumindest einen Großteil dieser ineffektiven Plays auch ohne Gurley gegeben hätte. Daher wähle ich Fowler, dessen Vertrag insbesondere aus Cap-Perspektive deutlich größere Auswirkungen hat.

Marko: Schlechteste wäre für mich Gurley, nachdem er mit über 20% der offensiven plays tatsächlich einen Impact hatte auf die Saison, mit dem selbst eine DPOY-Saison von Fowler nicht vergleichbar wäre. Klar ist Fowlers Vertrag an sich schlechter, aber für 2020 war Gurley der wichtigste schlechte Einkauf.

Play der Saison

Sven: A.J. Terrell’s erste Career Interception gegen die Vikings. Sah im ersten Moment kurios und spektakulär aus und der Eindruck bestätigte sich in den Wiederholungen. Die Szene zeigt für mich vieles worauf wir bei AJ für die Zukunft bauen können.

Ferdi: Eine sarkastische Antwort wäre jetzt die Interception von Keanu Neal bei 4th down gegen die Chiefs, weil sie, obwohl es ein schönes Play war, den Falcons im Vergleich zu einer Incompletion 25 Yards gekostet hat. Ansonsten würde ich mich für den tiefen Touchdown-Pass von Russell Gage (!) auf Calvin Ridley gegen die Chargers entscheiden. 

Marko: Mein erster Gedanke war auch die Neal-INT, wegen der Falconidischen Doppelbödigkeit, aber auch weil sie auf einen Trick Play vorbereitet wirkten, was man bei Gott nicht oft sagen kann über diese Defense. 

Fail der Saison

Sven: Jeder einzelne Run bei 2nd & Long. Die Designs und Situation sind so offensichtlich gewesen, dass beim Zuschauen bereits vor dem Snap klar war, dass der Run hinter oder spätestens an der Line of Scrimmage gestoppt wird.

Ferdi: Es ist direkt schade, hier nicht den Onside-Kick der Cowboys zu nennen, aber Todd Gurleys versehentlicher Touchdown gegen die Lions, der den Falcons den Win gekostet hat, ist ein Meme for the ages. 

Marko: Zwei Worte: Nick. Foles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.