Kategorien
2021 NFL Draft

Ein letzter Flug mit Ryan?

Ich bin ehrlich… der erste Pick der Falcons im 2021 Draft hat mir etwas die Euphorie genommen was das neue Front Office und Terry Fontenot angeht. Ich habe nichts gegen Kyle Pitts als Pick, auch wenn TE an 4 Overall hoch und ungewöhnlich ist was ja auch den Status als am höchsten gedrafteter TE allerzeiten bestätigt. In die nachfolgende Einschätzung fließt mit Sicherheit auch etwas Enttäuschung mit rein, da ich nicht nachvollziehen kann warum Fields soweit gefallen ist. So schlecht kann er nicht sein wenn die Bears die Gelegenheit die sich geboten hat wahrgenommen haben und von 20 an 11 im Draft hoch sind. Mein Gefühl sagt mir auch gerade eher dass QB an 4 nie eine wirkliche Option war sondern schon früh Pitts oder Downtrade als die Hauptstrategie auserkoren wurden.

Ich hatte wenige Tage vor dem Draft in einem Twitter Thread aufgezeigt, dass die Salary Cap Situation in Atlanta nicht nur dieses Jahr katastrophal ist, sondern auch die von 2022 heute schon absolut kritisch ist. TLDR: Wir haben Stand heute für 17 zu besetzende Rosterspots 13m $ an Cap Space. Ohne Ridley und ohne Foye, deren Verträge auslaufen. Ridley kann mit seiner 5th Year Option in Höhe von circa 11m $ gehalten werden. Nach dem Pitts Pick dürfte die Option von Hurst eher nicht gezogen werden. Die einzigen wirklichen Optionen Cap Space zu generieren sind die Verträge von Matt Ryan, Julio Jones, Jake Matthews, Grady Jarrett und Deion Jones. Nach eigener Aussage möchte Terry Fontenot den Salary Cap “healthy” machen und nicht mehr so viel Geld in die Zukunft schieben, daher sollen Restructures eher vermieden werden. Damit geht die Tendenz eher Richtung Vertragsverlängerungen, da Cuts und Trades zu wenig Cap Space generieren werden und den Cap mit dem, vom Front Office, unerwünschten Dead Cap belasten. Grady, Deion und Jake sind eigentlich No-Brainer. Julio kommt langsam in ein Alter in dem WR leider schneller abbauen als ihnen selbst und den Teams lieb ist. Matt Ryan ist 36 und 2023, in seiner aktuell letzten Saison mit Vertrag, wird er 38 sein. Es sind aber gleichzeitig die beiden Spieler mit den jeweils höchsten Cap Hits. Es stellt sich die Frage ob man beiden nochmal einen längeren Vertrag vorlegen möchte, um die Cap Situation zu entspannen.

Draftklassen kommen in der Regel in Jahr 2 oder 3 an ihr “wahres” Leistungsvermögen heran. Den “Day 1 Impact Player” aus dem Draft gibt es nur selten (und es sind meistens Passrusher). Da das FO kaum über die FA mögliche Löcher stopfen kann, weil ein Draftpick sich nicht wie erwartet entwickelt, wird darauf gesetzt, dass die Draftklasse 2020 (für die man nicht verantwortlich war) sich gut entwickelt und genug Leistungsträger hervorbringt, dass die eigene 2021 Draftklasse einschlägt und auch die 2022 Draftklasse gibt kaum Spielraum für “schlechte” Picks. Man legt sich hier meiner Meinung nach selbst sehr viel Druck auf, da man auch kommuniziert das man in Ryan vertraut. Das Team wird aber wenn die nächsten 2 Jahre “normal” laufen erst 2023 für einen tiefen Playoff-Run mit Ryan ready sein, da es sicherlich nicht das Ziel ist nur auf winning seasons zu kommen. Dann ist er wie bereits erwähnt 38.

Schauen wir uns die letzten “großen” QBs an. Rivers hat kurz nach seinem 39. Geburtstag seine Karriere beendet und war in seinen letzten Saisons immer öfter für einen Bock gut. Brees hat mit 42 einen Schlussstrich gezogen und hat die letzten 3 Saisons nicht wirklich wie ein “Super Bowl” QB ausgesehen. Big Ben ist 39 und ist auch eher ein Schatten seiner besten Tage, schon vor seiner Ellbogenverletzung. Peyton Manning ist mit 39 zurückgetreten und sah die Jahre davor auch nicht mehr aus wie der Superstar der er mal war. Aaaron Rodgers wird diese Saison mit 38 Jahren beenden, man wird sehen wie lange er das Niveau noch aufrecht erhalten kann. Und da Ausnahmen die Regel bestätigen, Brady wird dieses Jahr 44 und ist eine absolute Ausnahmeerscheinung. In der Regel fangen die Top-QBs an in dem Alter, in dem Ryan sich nächstes Jahr auch befindet, abzubauen.

Der berechtigte Einwand der kommen kann: wenn Ryan doch früher abbaut dann halt in 2022 oder 2023 einen QB draften. Die 2023 Klasse ist heute ein großes Fragezeichen und nach aktuellem Stand wird die nächstjährige QB-Klasse als qualitativ schlechter gesehen als die diesjährige. Darüber hinaus wird das Ziel sein mit Ryan weit in den Playoffs zu kommen. Man muss als FO also tendenziell eher davon ausgehen nicht mehr in den Top 10 zu picken. Dann wird man teuer dafür bezahlen müssen seinen QB der Zukunft draften zu können, da man dafür hochtraden muss.

In meinen Augen hat man eine einzigartige Gelegenheit verpasst sich für die Zeit nach Ryan aufzustellen und ein junges Team, um einen jungen QB zu haben mit dem du ab 2023 langfristig auf den Super Bowl schielen kannst. Gibt es eine Garantie, dass das Fields hätte sein können? Sicher nicht. Gibt es eine Garantie das Pitts die prophezeite HoF-Karriere haben wird? Nein. Gibt es eine Garantie das Ryan nicht schon früher leistungstechnisch abbaut? Nein. Aus rein strategischer Sicht setze ich persönlich lieber auf den jungen, entwicklungsfähigen QB den ich an Pick 4 ohne teuren Uptrade kriegen kann, als auf den alternden QB dessen Nachfolger ich mir jetzt wahrscheinlich teuer erkaufen muss.

Ich hoffe sehr, dass die Falcons und Matt Ryan mich eines Besseren belehren mit ihren Leistungen die nächsten Jahre, aber Stand heute kann ich es aus meiner Sicht nicht nachvollziehen warum man sich gegen Fields entschieden hat. Die einzige Aussage die meine Ansicht ändern würde: “Wir wollten Lance und Fields hat *insert beliebige Red Flag*”, was wie wir alle wissen nicht passieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.