Kategorien
Offseason 2022

2022 Salary Cap – Ausblick und Möglichkeiten

Eine gute Nachricht vorab gibt es für TF und die Falcons mit Blick auf den Start des neuen Ligajahres Mitte März. Die Falcons haben nach aktuellem Stand 12 Millionen $ an Cap Space zur Verfügung (bis zu 18m $ durch Cap Übertrag aus 21 in 22) und müssen, nicht wie letztes Jahr, frühzeitig gültige Verträge restructuren, um unter den Cap zu kommen. Auf die Saison gesehen sieht es aber aktuell bereits sehr bescheiden aus, was den Cap betrifft, da aktuell nur 29 Spieler unter Vertrag stehen.

Dementsprechend braucht es weiteren Cap Space für FA Signings, sowohl interne als auch externe, die Rookies und Practice Squad. Ich werde zu einem späteren Zeitpunkt analysieren wie genau der Bedarf ist und welche Möglichkeiten den Falcons zur Verfügung stehen. In diesem Artikel will ich generell über die Alternativen sprechen, die TF und dem Front Office zur Verfügung stehen um Cap Space zu kreieren. Ich werde auch nicht über die Wahrscheinlichkeiten der möglichen Moves diskutieren.

Auch nach dem Julio Jones Trade sind die Falcons weiterhin ein ziemlich top-heavy Team was den Salary Cap angeht, woraus sich eine überschaubare Zahl an Möglichkeiten ergibt, um relevanten Cap Space freizulegen. Rookieverträge lasse ich außen vor, da es wenig Sinn macht diese anzupassen, außer im absoluten Notfall. Dadurch ergeben sich aktuell 7 Spieler die betrachtet werden können, nämlich Matt Ryan, Jake Matthews, Mike Davis sowie Grady Jarrett, Deion Jones, Tyeler Davidson und Kendall Sheffield.

Alle nachfolgenden Zahlen kommen von overthecap.com

Restructure

Bei einem Restructure wird das Gehalt des Spielers in einen Bonus umgewandelt und auf die verbleibenden Vertragsjahre aufgeteilt, somit wird effektiv ein Teil des Caps buchhalterisch in die Zukunft geschoben.

Spieler (Position)max Restructure Einsparung
Matt Ryan (QB)11.315.000 $
Jake Matthews (LT)5.690.000 $
Mike Davis (RB)0 $
Grady Jarrett (DL)0 $
Deion Jones (LB)6.586.030 $
Tyeler Davison (DT)0 $
Kendall Sheffield (CB)0 $

Zufälligerweise hat aktuell keiner der genannten Spieler einen Vertrag über die Saison 2023 hinaus, weshalb ein Restructure einen eher geringen Effekt hat im Vergleich zu längeren Verträgen. Zusätzlich ist ein Restructure bei Grady Jarrett, Mike Davis, Tyeler Davison und Kendall Sheffield nicht zielführend, da deren Vertrag aktuell nur noch für die Saison 2022 gültig ist.

Cut

Bei einem Cut oder Trade fallen zukünftige Garantien als Dead Money sofort an, bei einem Move der Post-June deklariert wird, wird der Cap Hit auf die aktuelle und nächste Saison verteilt (sofern möglich) und die Garantien die in der Zukunft zu zahlen wären, werden als Dead Money im zweiten Jahr deklariert.

Spieler (Pos.)Cut Pre-JuneDead Money 22Cut Post-JuneDead Money 22Saving 23Dead Money 23
Matt Ryan (QB)8,138m $40,525m $23,75m $24,913m $28m $15,613m $
Jake Matthews (LT)4,1m $19,6m $12.5m $11,189m $14m $8,4m $
Mike Davis (RB)2,5m $0,75m $2,5m $0,75m $
Grady Jarrett (DL)16,5m $7,333m $16,5m $7,333m $
Deion Jones (LB)-4,273m $24,3m $1,067m $18,981m $13,136m $5,341m $
Tyeler Davison (DT)3,8m $1,2m $3.8m $1,2m $
Kendall Sheffield (CB)2,54m $0,19m $2,54m $0,189m $

Auch hier gibt es keine Möglichkeit den Cap Hit von Mike Davis,Grady Jarrett, Tyeler Davison und Kendall Sheffield aufzuteilen, weshalb es bei ihnen keinen Unterschied macht wann es zu einem möglichen Cut oder Trade kommt. Bei Deion Jones macht ein Pre-June Cut absolut keinen Sinn, da das Dead Money um 4,273m $ höher ist als die potentiellen Savings, was diesen Move zu einem sehr unwahrscheinlichen macht.

Trade

Bei einem Trade wandert das garantierte Gehalt mit zum neuen Team, ansonsten verhalten sich Trades sehr ähnlich zu Cuts. Bei Trades können Savings und Dead Money auch noch manipuliert werden, indem die Falcons beispielsweise ein Teil des Gehalts in einen Bonus umwandeln und dadurch das Dead Money erhöhen, um eventuell einen höheren Pick zu erhalten (siehe Stafford Goff Trade, bei dem die Rams Gehalt von Goff bei sich behalten haben, um weniger an Picks abgeben zu müssen). Diese Option lasse ich für eine bessere Übersichtlichkeit außen vor.

Spieler (Pos.)Trade Pre-JuneDead Money 2022Trade Post-JuneDead Money 2022Saving 23Dead Money 23
Matt Ryan (QB)8,138m $40,525m $23,75m $24,913m $28m $15,613m $
Jake Matthews (LT)4,1m $19,589m $12,5m $11,189m $14m $8,4m $
Mike Davis (RB)2,5m$0,75m $2,5m $0,75m $
Grady Jarrett (DL)16,5m $7,333m $16,5m $7,333m $
Deion Jones (LB)9,366m $10,682m $14,707m $5,341m $13,136m $5,341m $
Tyeler Davison (DT)3,8m $1,213m $3,8m $1,213m $
Kendall Sheffield (CB)2,54m $0,19m $2,54m $0,19m $

Aufgrund der gegebenen Vertragsstrukturen ist es wenig spektakulär zwischen Cuts und Trades zu unterscheiden (Picks außen vor gelassen), mit Ausnahme von Deion Jones.

Ich möchte an der Stelle noch die Möglichkeit eines Calvin Ridley Trades zumindest noch ansprechen. Bei einem Trade würden die Falcons 11,1m $ an Cap Space gewinnen. Mit den aufkommenden Gerüchten, dass Ridley einen Neustart möchte und aus Atlanta raus will, wollte ich es zumindest erwähnen. Da es sich hierbei um die gezogene 5th-Year-Option handelt ist sein Gehalt garantiert und es gibt nur die Option ihn zu traden, um Cap relief zu erhalten.

Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit die Verträge zu verlängern, wodurch sie aber eine komplett neue Struktur und neue Cap Hits bekommen. Hierzu Vorschläge zu machen wäre rein spekulativ in mehrfacher Hinsicht weshalb ich darauf nicht eingehen werde. Das hinzufügen von Void Years, welches in den letzten Jahren immer populärer wird, ist eine Art von Vertragsverlängerung und vor allem Restructures profitieren davon.

Sobald die Saison näher kommt und es klarer ist, wie viel Cap Space die Falcons noch benötigen werden, werde ich mit möglichen Szenarien beschäftigen, um an das Ziel zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.